Anaphylaxie

Anaphylaxie

 

Eine Anaphylaxie ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion. Sie kann innerhalb von Minuten nach einer Allergenexposition auftreten und zu einem lebensbedrohlichen Kreislaufkollaps führen. Deshalb ist eine Anaphylaxie ein medizinischer Notfall, der einer sofortigen Behandlung bedarf.


Symptome

 

Die Anaphylaxie ist die schwerste Form der allergischen Reaktion, die rasch auftritt und zum Tod führen kann. Die Anaphylaxie ist ein medizinischer Notfall.

Das Wort Anaphylaxie kommt aus dem Griechischen und bedeutet "ohne Schutz".

 

Symptome einer allergischen Reaktion

Eine allergische Reaktion auf Nahrungsmittel kann einzelne oder mehrere der folgenden Symptome umfassen, die an unterschiedlichen Organsystemen auftreten können:

Haut und Schleimhäute:
Juckreiz, Quaddeln (Uritkaria), flächenhafte Rötung (Flush), Schwellungen im Gesicht

Magen-Darm:
Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Atemwege:
Niesen, Husten, Heiserkeit, Schluckbeschwerden, pfeifendes Atemgeräusch, Kurzatmigkeit und Atemnot

Herz-und Kreislaufsystem:
Schwindel, Schwäche, Kraftlosigkeit, Blutdruckabfall,  Herzrasen, Bewusstlosigkeit, Herz/Kreislauf- und/oder Atemstillstand

Weitere:
Unbestimmtes Angstgefühl

 

Wann spricht man von Anaphylaxie? Was ist der anaphylaktische Schock?

Von Anaphylaxie spricht man, wenn die allergische Reaktion die Atemwege oder das Herz-/Kreislaufsystem betrift. Sodann behandelt man als Anaphylaxie auch schwere Reaktionen gleichzeitig an Haut und Magen-/Darmsystem, da die Erfahrung der Allergologen zeigte, dass der Körper damit systemisch reagiert und solche Reaktionen oft in Atemwegs- und/oder Herz-/Kreislaufreaktionen fortschreiten.

Als anaphylaktischer Schock wird der Kollaps des Herz-/Kreislaufsystems in einer anaphylaktischen Reaktion bezeichnet.

 

Auslöser

 

Die häufigsten Auslöser einer anaphylaktischen Reaktion sind:

  • Nahrungsmittel:   Erdnüsse, Nüsse, Fisch, Schalentiere, Hühnereier, Kuhmilch, Soja, Weizen
  • Insektenstiche
  • Medikamente
  • Latex

Unter den Nahrungsmitteln sind Erdnüsse und Nüsse mit die häufigsten Auslöser tödlicher Anaphylaxien.

Risikofaktoren

 

Die Hauptrisikofaktoren für eine Anaphylaxie sind:

  • Vorbestehendes Asthma bronchiale
  • Vorhergehende anaphylaktische Reaktion
  • Art und Menge des Allergens (wobei Erdnüsse und Nüsse die gefährlichsten sind)
  • Alter des Patienten (Jugendliche sind am häufigsten betroffen)

(Quelle: Paediatrica, Vol. 20., No. 2, 2009, Philippe Eigenmann et al.)

Notfallmassnahmen

 

Die Anaphylaxie ist ein medizinischer Notfall. Sofortiges Handeln ist lebenswichtig. Wenn Sie Notfallmedikamente besitzen, sind sie in deren Handhabung instruiert. Im Zweifel kontaktieren Sie den Notruf (112 oder 144).

Eine Anaphylaxie braucht nach der Erstversorgung durch den Patienten (sofern er die Medikamente bereits hat) immer den Notarzt / die Ambulanz zur weiteren Überwachung.

Das wichtigste Medikament in der Akuttherapie bei Anaphylaxie ist Adrenalin ( Epinephrin), in der Schweiz erhältlich als EpiPen® oder Jext®, in Deutschland als Fastjekt®, Jext® oder Emerade®.

WICHTIG: Wann soll der Autoinjektor gesetzt werden?

Allergologen raten, den Autoinjektor selbstverständlich bei klaren Symptomen der Atmung und/oder des Herz-Kreislauf-Systems zu setzen. Der Pen soll auch gesetzt werden, wenn heftige Reaktionen an sowohl Haut als auch Magen-Darm-Trakt eintreten.

Sodann ist der Pen auch bei jeglichen (auch leichten) Reaktionen nach sicherem Kontakt mit bekanntem, individuellen Anaphylaxie-Auslöser einzusetzen.

Hier eine detaillierte Erklärung dazu von AAAI:

http://www.aaaai.org/ask-the-expert/when-epinephrine-injection

Ein adäquater Notfallplan findet sich hier:

https://www.ck-care.ch/documents/10181/14458/Anaphylaxie_d_201609.pdf