Diagnose einer Allergie

Diagnose

 

Die Diagnose, ob eine Allergie vorliegt, wird mehrstufig durchgeführt (Universitätskinderspital Zürich; Allergologie: Merkblatt Diagnostische Tests):

  • Erhebung der Krankengeschichte (z.B. welche Reaktionen sind schon aufgetreten; wann, worauf, welche Symptome traten auf)
  • Hauttests (Pricktestung)
  • Blutuntersuchungen auf IgE Antikörper (insb. Unterkategorien der IgE-Antikörper, wie rAra h1, h2, h3 etc. für die Erdnussallergie)
  • Provokationstests Universitätskinderspital Zürich, Allergologie: Merkblatt Provokationstests
  • Lungenfunktionsprüfungen bei Atembeschwerden zur Diagnose eines Asthma bronchiale oder anderen chronischen Lungenerkrankungen

Mittels Haut- und Bluttests kann Ihr Allergologe nur feststellen, ob eine Sensibilisierung auf ein Allergen vorliegt und allenfalls gewisse Rückschlüsse auf die Möglichkeit schwerer Reaktionen ziehen. Zuverlässig kann nur bestimmt werden, ob ein Mensch effektiv allergisch auf ein bestimmtes Allergen reagiert, wenn einwandfrei an Hand der Krankengeschichte festgestellt werden kann, dass schon Reaktionen aufgetreten sind, oder durch eine Nahrungsmittelprovokation.

Aus unserer mittlerweile 7-jährigen Tätigkeit als Patientenorganisation raten wir klar dazu, bei Verdacht auf schwere Allergieformen den spezialisierten Allergologen / Kinderallergologen für eine detaillierte Diagnostik aufzusuchen. Dies verschafft den Betroffenen Klarheit und gibt Entlastung, zeigt die neusten Therapiemöglichkeiten und gibt Sicherheit für den Alltag.